:
 
Montag
07
März

Ode an die Freude

Utau Daiku zum dritten Mal in Wien - Beethovens Neunte im Musikverein
Benefizkonzert für Tohoku; Stefan Vladar dirigiert

Utau Daiku zum dritten Mal in Wien - Beethovens Neunte im Musikverein - Benefizkonzert für Tōhoku


Beethovens berühmte Sinfonie Nr. 9 in d-moll opus 125 gilt als eine Botschaft des Friedens - vor allem in Japan. Die erste Aufführung auf japanischem Boden fand 1918 in einem Lager für deutsche Kriegsgefangene in Bando statt; seit den 1950er Jahren wird die 9. Sinfonie Beethovens jedes Jahr in ganz Japan aufgeführt. 1983 gab es eine denkwürdige Aufführung mit einem Chor von 10.000 in Tokyos Suntory Hall, und bei den Olympischen Spielen in Nagano sang ein "Global Choir" per Satellit unter der Leitung von Seiji Ozawa. Besonders die "Ode an die Freude" genießt ungeheure Popularität; "Furo ide shenaru geta bunken" wird regelmäßig von 200.000 Profis und Hobbysängern gesungen.

Diese Begeisterung findet einen besonderen Ausdruck in der Aufführung der 9. Sinfonie in Beethovens Wien, im Großen Saal des Musikvereins. 2016 findet das Konzert zum dritten Mal statt. Utau Daiku will damit nicht nur ein Zeichen setzen, sondern aktiv helfen: Die Einnahmen dieses Benefizkonzerts kommen den Betroffenen in der Tōhoku-Region zugute, die aufgrund des schweren Erdbebens 2011 nach wie vor in provisorischen Unterkünften leben.

Über 300 Sänger und Sängerinnen aus ganz Japan sind diesmal dabei - mit einem Chor der Wiener Sängerknaben und dem Wiener Kammerorchester unter Leitung von Stefan Vladar.

Veranstalter ist die World Music Chorus Charity Association in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Botschaft in Japan, der japanischen Botschaft in Österreich und dem japanischen Tourismusbüro.