:
 
Montag
03
Oktober

MuThgesänge: Juhu! im MuTh

Vom Almschroa bis zur Fiakermilli - Jodeln ist eine hohe Kunst.
Im MuTh kann man das Jodeln mit den Sängerknaben ausprobieren.

Juhu! im MuTh


Vom Almschroa bis zur Fiakermilli, Jodeln ist eine hohe Kunst. Was - in Zeiten ohne Glasfaserkabel - der alpinen Verständigung von Tal zu Tal diente, erlebt nun eine Renaissance – vielleicht, weil es einfach ein Ausdruck ungehemmter Lebensfreude ist.

Bei Juhu! im MuTh können Interessierte mit den Wiener Sängerknaben erproben, wie sich diese archaische Art der Verständigung anfühlt.

Mit dabei sind drei Vollblutmusiker aus Niederösterreich: Geigerin Magdalena Prötsch, Akkordeonspieler Franz Steininger und Bassist Franz Huber zeigen mit den Sängerknaben und Kapellmeister Oliver Stech, dass – und wie! - das Improvisieren zur Volksmusik gehört.

Besondere Gäste sind die Mitglieder des im Februar gegründeten Kinderchors des Hauses „Favorita“, der sich aus Flüchtlingskindern im Alter von sechs bis dreizehn Jahren zusammensetzt und von Superar betreut wird. Chorleiter Sebastian Abermann ist stolz auf „seine“ Kinder, die einiges vorzuweisen haben: „Es geht es nicht nur um das Musikalische, sondern auch um einen guten Umgang miteinander und soziale Fähigkeiten, die einen solchen Auftritt erst möglich machen.“

Und Gerald Wirth, der künstlerische Leiter der Wiener Sängerknaben freut sich: „Es ist bemerkenswert, dass Kinder, die aus Kriegsgebieten und unter schwierigsten Umständen nach Österreich gekommen sind, schon nach so kurzer Zeit beim Singen zeigen können, dass sie sich wohlfühlen.“

Kulinarisch untermalt werden die Konzerte mit Schmankerln aus den Regionen, die nach dem Singen gemeinsam mit allen Chorkindern genossen werden.

Wiener Sängerknaben
Kapellmeister: Oliver Stech

Kinderchor des Hauses „Favorita“
Chorleiter: Sebastian Abermann

Magdalena Prötsch: Violine, Gesang

Franz Steininger: Akkordeon, Gesang

Franz Huber: Kontrabass

Künstlerische Leitung: Gerald Wirth