:
 
Donnerstag
01
Mai

Haydn schreibt aus Japan

Tournee-Blog Haydnchor: Japan 2014
Der erste Japan-Blog ist online

Tournee-Blog Haydnchor: Japan 2014

22.4.2014:  Wien - Tokio

Nachdem wir uns herzzerreißend von unseren lieben Eltern verabschiedet haben, geht es zum Security Check. Eine Dame von Austrian Airlines kommt uns holen: Wir sind 30 Minuten zu spät! Mit schnellen Beinen rennen, ach was, fliegen wir zu unserem Flugsteig und schaffen es gerade noch.
Das Flugzeug ist überraschend leer; es gibt jede Menge Platz zum Ausruhen. Und gute Filme. Ich schaue mir die Eiskönigin gleich drei Mal an, zwei Mal auf Deutsch und ein Mal auf Englisch. Das Essen ist gut! Paradeisersugo und Canelloni mit Spinatfüllung. Als Nachspeise gibt es ein sehr köstlich zubereitetes Schokoladenmousse. Wir spielen mit unseren elektronischen Geräten oder hören Musik, schlafen und entspannen uns. Und wir dürfen diesmal auch ins Cockpit. Und dann  kann ich aus meinem Fenster die aufgehende Morgensonne über den Wolken betrachten. Zuerst ein kleiner oranger Punkt, dann ein Kreis und danach die Sonne. Das ist herrlich!
Zwei Stunden vor der Landung gibt es Frühstück. Paradeiser, Eierspeise, Brot, Butter und sogar heiße Schokolade. Als wir in Tokio ankommen, ist es noch ganz früh; ein komisches Gefühl, jetzt wach zu sein.
Im Hotel beziehen wir unsere Zimmer. Um Punkt 12 ist Mittagessen. Ein urgroßes Buffet - viel Auswahl und Luxusessen! Unbeschreiblich! Und sehr nettes Personal. Ich glaube, ich habe die Dame ein wenig ausgenützt. Die hat nämlich Wasser gebracht, und ich habe immer das Glas gleich wieder ausgetrunken.

Wir bekommen eine Erdbebenschulung. Zuerst werden uns alle, die uns betreuen werden, vorgestellt. Erdbeben ist in Japan überhaupt nicht schlimm. Im Zimmer sollen wir die robusten Polster nehmen, damit wir unseren Kopf schützen! Und dann sollen wir unter den Schreibtisch gehen. Ich mache mir Notizen; vielleicht nützlich bei einem Erdbeben, wenn es eines gibt. Angst habe ich jedenfalls keine.

Am Nachmittag gehen wir in einen Park. Auf dem Weg dorthin mache ich eine Million Fotos. Wir spielen Fußball, Frisbee und eine Abwandlung von Räuber und Gendarm. Es gibt eine Schaukel und einen sehr schönen See.
Dieser Tag war toll, aber morgen wird es (glaube ich) toller!
- Dorian



23.4.2014:  Tokio

Am Vormittag proben wir. Nachmittags gehen wir bei angenehmen 25 Grad in einen schönen Park, wo wir Basketball, Fußball und Frisbee spielen.
Als wir alle richtig ausgepumpt sind, kehren wir zurück ins Hotel, um uns auszuruhen und noch ein bisschen zu proben. Nach dem Abendessen gehen wir einkaufen. In Japan kann man das. Herrlich.
- Florian



24.4.2014:  Tokio

Wir gewöhnen uns allmählich an die japanische Zeit; das ist gut so, denn heute sind wir bei Canon, dem Hauptsponsor der Tournee, eingeladen.
Im Canon-Gebäude werden wir herzlich empfangen; wir nehmen an einer großen Tafel Platz. Es werden Ansprachen gehalten. Zum Lunch gibt es ein wunderschönes Buffet mit allerlei Köstlichkeiten. Nach dem Essen bekommen wir jeder eine Kamera überreicht. Die Freude ist riesengroß! Sofort wird zusammengebaut, ausprobiert, fotografiert. In der Ausstellungshalle probieren wir die neusten Geräte aus. Das Leben als Fotograf muss herrlich sein.

Zurück im Hotel machen wir uns für die Pressekonferenz bereit. Wir nehmen am Rand der Bühne Platz. Der Präsident von Canon, Herr Wirth und Herr Chiang sitzen auf der Bühne und eröffneten die Konferenz mit ein paar Worten. Dann singen wir drei Stücke; die Kameras surren und klicken. Nach dem Konzert gibt es Fragen an uns Kinder; was ist unser Eindruck von Japan? Na, super natürlich! Vor allem die Leute.

Am späten Nachmittag machen wir uns auf den Weg zu einem japanischen Garten. Der ist gut versteckt in einem Gebäudekomplex. Man fährt mit dem Lift ein paar Stockwerke nach oben: Da liegt er auf einmal vor uns. Es ist warm, und die Sonne geht gerade unter. Mitten im Garten liegt ein kleiner See, in dem die berühmten japanischen Kois schwimmen. Exzellente Fotomotive! Wie geschaffen für hagelneue Kameras. Wir gehen zurück in Hotel, denn das Abendessen wartet auf uns.



25.4.2014:  Tokio

Wir sind in etlichen Taxis auf dem Weg zu einem der bekanntesten Fernsehsender Tokios, wo wir heute live auftreten. Einige Taxis werden jedoch auf dem Weg von dem Präsidenten der Vereinigten Staaten, aufgehalten; von meinem Taxi aus können wir die präsidiale Wagenkolonne sehen. Deswegen sind wir 10 Minuten zu spät. Wir gehen gleich in den Senderaum zur Generalprobe. Anschließend gibt es Essen, dann ist Auftritt. Irgendwie seltsam; man denkt, es dauert, aber so ein Auftritt ist im Nu vorbei.

Am Nachmittag gehen wir zum Schrein eines ehemaligen Kaisers, dem Urgroßvater des jetzigen Kaisers. Das ist ziemlich beeindruckend, und wir kaufen uns alle Souvenirs und Postkarten. Später spielen wir in einem Park.
- Hristofor



26.4.2014: Tokio – Saitama

Heute geben wir unsere Wäsche ab; dann fahren wir zur Suncity Hall in Saitama. Es gibt eine Stellprobe, danach wird gegessen. Wir sind doch ein bisschen aufgeregt, es ist das erste Konzert der Tournee. Hoffentlich geht alles gut.

Aber das tut es, und beim Verlassen der Halle warten einige Konzertbesucher und Fans auf uns. Wir winken. Und winken. Wir müssen ganz schön viel winken.

Zurück in unserem Viertel, gehen wir noch einmal einkaufen. Herrlich, was man für 100 Yen alles bekommt. Nach dem Abendessen werden Filme angeschaut.
- Fritz



27.6.2014:  Tokio

Heute Morgen sortieren wir unsere Noten: Um 10.15 Uhr ist Abfahrt zur Rune Kodaira Halle. Dort proben wir ein wenig, danach gibt es Mittagessen, Reis mit Huhn. Sehr lecker. Das Konzert beginnt um 14 Uhr. Es geht alles gut, und das Publikum klatscht sehr lange.

Am Abend skypen wir mit unseren Eltern und Geschwistern. Von meinem Zimmerfenster aus können wir den Tokyo Tower sehen. Ich habe schon jede Menge mit meiner neuen Kamera fotografiert.
-Ryan